Alexandra von der Weth

Die Sopranistin Alexandra von der Weth ist eine deutsche Opern- und Konzertsängerin und Stimmbildnerin. Zahlreiche Gastspiele führten sie im Laufe ihrer Karriere an internationale Bühnen, darunter die Metropolitan Opera New York, die Lyric Opera Chicago, die Royal Opera Covent Garden, die Deutsche Oper Berlin sowie das Glyndebourne Festival. Sie war viele Jahre Mitglied des Ensembles der Deutschen Oper am Rhein. Ihr Repertoire umfasst vor allem die lyrischen Partien ihres Fachs und reicht vom Barock über Mozart und den Belcanto bis hin zu jugendlich-dramatischen Partien. Mit besonderer Hingabe widmet sie sich auch der modernen und zeitgenössischen Musik. Ein persönliches Anliegen ist ihr der interdisziplinäre Dialog zwischen Wissenschaft und Musik: In einer Reihe von Gesprächskonzerten widmete sie sich Ende 2016 und Anfang 2017 vor allem dem Verhältnis von Musik und Psyche. Eine aktuelle Reihe von Gesprächskonzerten (Juni bis November 2018) hat die Die großen Frauen der Oper zum Thema und im Herbst 2019 das Thema West-östlicher Divan. Seit dem Wintersemester 2016/17 unterrichtet Alexandra von der Weth regelmäßig an der Universität Bonn im Bereich Stimmtraining und ist Gastdozentin an der Philosophischen Fakultät (in interdisziplinären Seminaren zur Rezeption literarischer Stoffe im Musiktheater). 


Herzlich willkommen zu unserer Konzertreihe zur Systemrelevanz von Kunst gerade in Zeiten von Corona

Unser erster Abend

Freuen Sie sich auf eine Konzertreihe der ganz besonderen Art. Es erwarten Sie drei szenische Konzerte mit besonderen Künstlern in einer eindrucksvollen Inszenierung und einer aufregenden Lichtgestaltung des Bühnenraums.

Diesmal geht es um die hochaktuelle und vieldiskutierte Systemrelevanz von Kunst. Unser erster Abend findet in der Kulturkirche Liebfrauen in Duisburg statt und trägt den Titel "An die Menschlichkeit".

Sie hören Musik von Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, Luigi Nono, Richard Wagner und Gerhard Stäbler.

Die Künstler, welche als Stammbesetzung in allen drei Konzerten wirken, sind der großartige Dirigent und Pianist Roland Techet, welcher der kreative Kopf dieser Reihe ist. Er ist der musikalische Leiter unserer Abende. Sein Herz schlägt besonders für die Neue Musik und für die Spätromantik und Zweite Wiener Schule. Aufregende Theaterabende durfte ich mit ihm schon erleben: ein eindrucksvoller Wozzeck, ein strahlender Lohengrin und als besonderes Ereignis im Konzertsaal, Bruckners 7. Sinfonie.

Außerdem begrüßen wir den vielseitigen Theater- und Filmschauspieler Jürgen Hartmann. Auf den bedeutenden Theaterbühnen ist er zu Hause. Einem breiteren Publikum ist er durch mehrere Kinofilme und nicht zuletzt durch die Rolle des Daniel Vogt aus dem Tatort bekannt.

Den freien Schriftsteller und hochdotierten Performance-Künstler Frank Schablewski konnten wir glücklicherweise als Regisseur und Dramaturg in einer Person für unser Projekt gewinnen.

Und nicht zuletzt zeichnet der junge Maler und Multimedia-Künstler Gregor Eisenmann für die Licht-Gestaltung des Bühnenraums verantwortlich. Seine Multimedia-Installation anlässlich des Lebens und Wirkens Friedrich Engels kann man derzeit im Gaskessel Wuppertal bewundern.

 

 

Mit

Alexandra von der Weth  Sopran und Performance

Mauricio Virgens   Bariton und Peformance

Jürgen Hartmann Schauspieler

Önder Baloglu  Violine und Performance

Roland Techet  Klavier und musikalische Leitung

Frank Schablewski  Inszenierung

Gregor Eisenmann Lichtkunst

 

30.10.2020    20:00   Kulturkirche Liebfrauen, König-Heinrich-Platz 3 Duisburg

Eintritt 19 Euro/ erm. 12 Euro

ADticket oder an der Abendkasse

HINWEIS: Für den Fall, dass der untenstehende Ticketlink aus technischen Gründen immer noch nicht funktioniert, geben Sie bitte in die Suchzeile im Internet

folgendes ein:

https://www.adticket.de/An-die-Menschlichkeit.html

Oder Sie gehen gleich auf die Seite von www.ADticket.de und geben meinen Namen, Alexandra von der Weth, ein.

Oder Sie kommen an die Abendkasse. Herzlichen Dank!

Ticketlink:
https://www.ADticket.de/index.php?option=com_adevent&view=ticket&rx_id=1620937&utm_medium=referral&utm_source=dynamic&utm_campaign=dynamic-prom-lb-o&utm_content=Erato,%20Akademie%20für%20Musik%20und%20Sprache%20e.%20V.%20(23260)

 

 

 

 

 

 

Unsere Konzertreihe „West-Östlicher Divan“ haben wir deshalb so genannt, weil wir

einen Bogen vom Okzident über den Orient bis nach Fernost spannen möchten.

Uns geht es um die Anregung von kulturellem Austausch und Dialog.

Wir wollen Grenzen und Mauern zwischen Kulturen, Sprachen, Religionen, aber auch

zwischen der ‚Klassischen Musik‘ und der ‚Neuen Musik‘ auflösen.

Die Konzertreihe findet in Düsseldorf statt und besteht aus vier Abenden.

Jeder Abend wird einer kulturhistorisch bedeutenden Region des Mittleren und Fernen Ostens

gewidmet sein: 1) Indien, 2) Persien, 3) China und 4) Japan.

Für unsere Konzertreihe konnten wir namhafte Interpreten gewinnen:

Mitglieder des Sinfonie-Orchester des WDR, wie den ersten Solo-Flötisten Michael Faust, 

den Primarius des Asasello-Quartetts Rostislav Kozhenikov sowie Mitglieder des Ensembles Musikfabrik NRW,

den Tenor Corby Welch, den Bariton Michael Adair und den Schauspieler und Sprecher Bernt Hahn als Rezitator.

 

 

Operndinner im Hotel Ernst Excelsior Köln

Hier Die Home-Version unserer Vorspeise

gesprächsKonzerte 2018: Die großen frauen der oper

Zauberinnen, Dämoninnen

Nähere Informationen hier


Zauberinnen und Dämoninnen

 Meine Begeisterung für die inhaltliche Auseinandersetzung mit komplexen Frauenrollen möchte ich

mit dem Publikum teilen und habe daher die Gesprächskonzertreihe „Die großen Frauen der Oper“

ins Leben gerufen.

In Kooperation mit der Uni Bonn behandeln wir an diesen Abenden die Kunstform Oper mit Fokus

auf ihre zentralen Frauengestalten.

In unserem nächsten Konzert geht es um die Figuren der Lady Macbeth, Alcina und Medea.

Diese Frauenfiguren stehen für die dunkle und zerstörerische Seite des Weiblichen. 

Sie hören Szenen aus den Werken Alcina von G. F. Händel, Medea von L.Cherubini und Macbeth von G. Verdi.

Mit Alexandra von der Weth, Sopran und Roland Techet am Piano.

 

Mit uns Künstlern spricht und streitet Dr. Stefan Plasa, Literaturwissenschaftler Uni Bonn.

Mittwoch, 14. November um 19.00  Joseph-Woelfl-Haus  Bonn-Lessenich

Eintritt 15 Euro/erm. 10 Euro

 

 

Reservierung unter www.alexandravonderweth.de/kontakt/ oder plasa@uni-bonn.de

soundfiles aktualisiert

Alexandra von der Weth als Jenufa, Elsa, Marschallin und Salome. Hier hören! 

Alexandra von der Weth in "Oper! Das Magazin" 05/2017